Allgemein,  Bullet Journal,  Minimalismus,  Planen

9 minimalistische Bullet Journal Spreads – für Studium oder Arbeit

Das Semester hat vor kurzem begonnen. Damit Du nicht schon in der ersten Woche den Überblick verlierst, zeige ich Dir hier meine liebsten Bullet Journal Spreads für Studenten.

Die Seiten lassen sich aber auch gut für den Arbeitsalltag nutzen – sie können Dir also auch helfen, wenn Du nicht mehr/noch nicht studierst.

Viel Spaß beim Nachmachen!



Ich nutze als Bullet Journal ein Archer & Olive Notizbuch. Dieses habe ich mir vor ein paar Wochen gekauft und bin bis jetzt sehr zufrieden.

Welches Bullet Journal ist Dein Favorit? Nutzt Du auch ein Archer&Olive?
Wenn ja, wie ist Deine Erfahrung damit?
Ich freue mich, Deine Meinung in den Kommentaren zu lesen!

Zum Schreiben verwende ich den Zebra Sarasa Clip 0.5 Stift und zum Markieren die Mildliner Sets.

(Alle Produkte, die ich Dir nenne, nutze ich aus eigener Überzeugung – ich erhalte keine Bezahlung dafür)

1. Semesterüberblick


Der Semesterüberblick

Ich beginne mit einem einfachen Semesterüberblick. Dieser setzt sich bei mir aus fünf Monaten, Oktober bis Februar, zusammen.

Sollte Dein Jahr nicht in Semester gegliedert sein, empfehle ich Dir trotzdem, es in 3 bis 5 monatige Abschnitte zu unterteilen. So behältst Du leichter den Überblick und kannst diesen zeitlichen Abschnitt ganz genau planen.


Nice To Know

Am besten ist es, wenn Du auch Deine Ziele vierteljährlich definierst. So hast Du einen genaueren Plan vor Augen und die Wahrscheinlichkeit, dass Du sie erreichst, steigt.


Ich gestalte am oberen Ende der Seiten eine kleine Kalenderansicht und denke dabei daran, genug Platz für die jeweilige Monatsbezeichnung zu lassen. Danach schreibe ich die Tage vertikal unter diesen Kalender. Dabei markiere ich die Wochenenden grau. So kann ich oben einen Termin farblich markieren und diesen dann unten direkt zum passenden Tag schreiben.

Nachdem ich diese Schritte bei allen Monaten beendet habe, ergänze ich die Überschriften und füge auf der rechten Seite eine kleine Spalte für Notizen hinzu.

Fertig ist der Semesterüberblick!

2. Stundenplan


Ein einfacher Stundenplan, um den Überblick zu behalten

Als nächstes gestalte ich einen Stundenplan. Dazu beschrifte ich die linke Seite des Blattes mit Uhrzeiten von 8:00 bis 18:00 Uhr. Natürlich kannst Du frei wählen, welche Zeiten Dir am besten passen.

Oben trage ich dann die Wochentage von Montag bis Freitag ein und beginne, meine Vorlesungszeiten durch einfache Kästchen in den Kalender zu ergänzen. Auch hier hast Du natürlich Spielraum, wie Du Deinen Stundenplan einteilst und ob du verschiedene Farben wählen möchtest.

Falls Du keinen Stundenplan haben solltest, kannst Du natürlich auch Deine Arbeitszeiten auf dieser Seite eintragen.

Anschließend ergänze ich am unteren Ende eine Art Legende mit den Kategorien Fach, Vorlesung und Übung. Hier trage ich ein, zu welcher Zeit ich Vorlesungen und Übungen eines bestimmten Faches habe.

3. Grades-Tracker


Auf der nächsten Seite trage ich meine Noten ein.

Dazu gestalte ich vier Rechtecke untereinander, da ich dieses Semester vier Fächergruppen belege, und unterteile diese in drei Abschnitte. Links ergänze ich anschließend das Datum, mittig die Information, welche Klausur ich geschrieben habe, und rechts die Note.

Solltest Du keine Klausuren schreiben, kannst Du dieses Spreads zum Beispiel nutzen, um dir zu notieren, wie ein bestimmtes Projekt von Dir bei Deinem Chef angekommen ist oder wie Du ein Meeting oder die letzte Teambesprechung gefunden hast.

4. Aufgaben-, und Anwesenheits-Tracker


Die vierte Seite nutze ich, um in einem Kalender festzuhalten, wann ich in der Uni war und ob ich Aufgaben bekommen habe. Das mache ich, indem ich das Datum im Falle der Anwesenheit umkreise und dann unter das jeweilige Datum die zu erledigende Arbeit eintrage.

Um das Ergebnis des Monats auf einen Blick besser zu sehen, habe ich unten einen “Attendance-Tracker” ergänzt, den ich am entsprechenden Tag grau markiere, wenn ich in der Uni war. Natürlich habe ich hier die Wochenenden weg gelassen.

Auch im Arbeitsalltag kann Dir diese Seite helfen, einen Überblick zu bewahren, wann Du zum Beispiel krank warst oder Urlaubstage genutzt hast.

5. Sleep – Work – Study


Auch die nächste Seite ist ein Tracker, diesmal jedoch für verschiedene Beschäftigungen. Ich habe mich für Schlafen, Arbeiten und Lernen/Studieren entschieden. Wenn in Deinem Leben andere Aktivitäten im Vordergrund stehen, kannst Du diese natürlich ergänzen oder die von mir gewählten Überbegriffe ersetzen.

Um den Tracker zu erstellen, habe ich als erstes auf der linken Seite die Daten des Monats ergänzt. Dann habe ich die Uhrzeiten des Tages von 6:00 Uhr morgens bis 5:00 Uhr am Morgen (am nächsten Tag) horizontal aufgeschrieben.

Anschließend habe ich den drei Kategorien eine Art von Markierung zugeordnet.

Falls Du nicht weißt, wie man dieses Spread nutzt, erkläre ich es Dir kurz: Sollte ich zum Beispiel am 25.10. bis 9 Uhr morgens schlafen, markiere ich an diesem Tag den Abschnitt von 6 Uhr bis 9 Uhr grau. Dann arbeite ich von 9:30 Uhr bis 11 Uhr am nächsten Blog-Beitrag, nutze also ein gestricheltes Kästchen für diesen Zeitraum. Von 12:15 Uhr bis 14 Uhr habe ich eine Vorlesung, markiere diesen Teil des Tages dementsprechend mit einem weißen Kästchen. Abends gehe ich um 10 Uhr schlafen. Ich färbe also alles von 10 Uhr bis 5 Uhr (am nächsten Tag) grau. Ich denke Du verstehst das Prinzip, oder?

6. Meal-Planner


Die nächste Seite finde ich persönlich sehr wichtig und praktisch. Sie ist dazu da, die Mahlzeiten der Woche im Voraus zu planen. Das hilft, immer einen Überblick über die benötigten Zutaten zu haben und so Geld zu sparen, indem planloses Einkaufen verhindert wird.

Ich beginne, indem ich horizontal die verschiedenen Mahlzeiten und vertikal die Tage der Woche eintrage. Die Kästchen oben verziere ich durch einen kleinen Schatten.

Als Letztes ergänze ich unteren in der Mitte eine kleine Einkaufsliste, damit ich immer weiß, was ich für die aktuelle Woche noch besorgen muss.

Schon ist der Meal-Planner fertig. 🙂
Inspiration für neue Rezepte finde ich persönlich immer hier:

  • YouTube healthy snacks/breakfast/lunch ideas/recipes; student food recipes; easy meals for university; …
  • Pinterest healthy easy food recipes; budget friendly meals; recipes/meals for students
  • KptnCook (App)
  • Kitchen Stories

Auch der Suchbegriff meal prep hilft extrem, wenn Du planst, Mahlzeiten schon vorher zuzubereiten und dir so eine Menge Stress an überfüllten Wochentagen zu ersparen. Mache ich persönlich sehr gerne!

Schreib’ doch gerne einen Kommentar, wenn Du eigene Rezeptideen hast oder daran interessiert bist, von meinen liebsten Gerichte und meiner Meal Plan/Prep Routine zu lesen. Ich verfasse dann gerne dazu einen separaten Beitrag!

7. Projekte


Als nächstes habe ich dem Bullet Journal einen Plan hinzugefügt, um Projekte geordnet in Angriff zu nehmen.

Ich habe dafür einen Zeitrahmen von 14 Tagen gewählt. Solltest Du mehr oder weniger Zeit brauchen, kannst Du diesen Abschnitt natürlich gerne beliebig anpassen.

Nachdem ich die Leiste mit der Tages-Nummerierung beendet habe, teile ich diese in Abschnitte ein und benenne letzere mit der Hauptaufgabe (zum Beispiel Brainstorming, Erster Entwurf, …). Wenn ein Projekt ansteht, fülle ich diese Bereiche nach und nach aus und markiere die vergangenen Tage grau. So sehe ich immer, wie viel Zeit mir noch bis zur Deadline bleibt.

Wichtig finde ich hierbei, dass Aufgaben wie Kopien anzufertigen niemals auf den letzten Tag geschoben werden sollten. Es kann immer vorkommen, dass der Drucker defekt ist, Papier fehlt oder doch noch ein Fehler übersehen wurde. Ist dann schon der Tag der Präsentation, ist es meistens schwer, an diesen Umständen kurzfristig noch etwas zu ändern. Deshalb:

Kopien oder ähnliches niemals am letzten Tag vor oder sogar am Tag der Präsentation anfertigen, sondern immer mindestens einen Tag vorher. So lassen sich Fehler oder Pech (wie ein defekter Drucker) vermeiden oder umgehen. Klick um zu Tweeten

8. Stifte-Testen


Kennst Du das auch?: Du greifst schon am dritten Tag in Folge nach genau dem Kugelschreiber, der schon seit zwei Jahren leer in Deinem Mäppchen liegt. Oder DU bekommst einen wichtigen Anruf auf der Arbeit, möchtest schnell etwas aufschreiben – aber ausgerechnet der Stift weigert sich?

Mir ist das schon des Öfteren passiert und deshalb habe ich diese Seite in meinem Bullet Journal ergänzt. Einmal alle zwei Wochen muss jeder Stift in meinem Haushalt einen kurzen Schreib-Test bestehen – sollte das nicht der Fall sein, wird er ohne Wenn und Aber aussortiert (außer man kannn ihn zum Beispiel neu befüllen).

Dieses Verfahren hilft, nur das Nötige zu behalten und Ordnung auf Deinem Schreibtisch zu bewahren. Natürlich kannst Du Deine Stifte auch auf einem einfachen Blatt Papier testen, aber die Seite im Bullet Journal hilft mir persönlich, öfter daran zu denken, meine Stifte regelmäßig zu testen, und zeigt mir außerdem sofort, welche Stifte ich besonders mag und deshalb mit in die Uni nehme.

9. Tagesplanung


Die letzte Seite zeigt, wie Du Deinen Tag geordnet planen kannst. Auf der linken Seite findet man Abschnitte für anstehende Termine und zu erledigende Aufgaben. Darunter kannst Du die Stunden ergänzen, die Du an diesem Tag gerne arbeiten/schlafen/lernen würdest und am Ende des Tages schauen, wie viel Zeit Du tatsächlich mit dem jeweiligen Bereich verbracht hast.

Rechts habe ich einen Abschnitt für den Spruch des Tages ergänzt und darunter in einer kleinen Tabelle Platz für die geplanten Mahlzeiten gelassen. Außerdem finden unten weitere Notizen und Freizeitaktivitäten oder Gewohnheiten Platz.

Auch wenn diese Seite vielleicht aufwendig aussieht, ist sie sehr schnell zusammengestellt. Wie immer kannst Du natürlich gerne eigene Bereiche ergänzen!


Das waren alle Bullet Journal Spreads, die mir als Studentin helfen, im täglichen Leben Ordnung zu bewahren. Ich hoffe sehr, dass sie Dir auch gefallen haben und Du sie von nun an ebenfalls verwenden möchtest. Solltest Du die Seiten in deinem Bullet Journal verwenden und Fotos davon auf Instagram teilen, kannst du mich gerne darauf markieren (@bujoandbudget) oder sie mir als Nachricht senden. Ich würde mich freuen!


Ich wünsche Dir noch eine schöne und erfolgreiche Woche und hoffe, dich als regelmäßige(n) Leser*in häufiger wiederzusehen.

Ganz liebe Grüße und einen produktiven Tag
Lea

Hier kannst Du Dir diesen Beitrag auf Pinterest merken:

Teile diesen Beitrag gerne hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.