Reiseplanung im Bullet Journal: Die 3 wichtigsten Listen für Deinen Urlaub

Reiseplanung im Bullet Journal

Wir kennen es doch alle: Wir freuen uns auf unseren entspannten, wohlverdienten Urlaub. Doch dann versinkt alles im Chaos. Das Geld wird knapp, die Zahnbürste und der Reisepass liegen noch zuhause und ehe Du Dich versiehst bist Du schon wieder auf dem Weg zurück.
Damit Deine Reiseplanung für den nächsten Urlaub entspannter wird, teile ich heute die drei besten Wege mit DIr, wie Dein Bullet Journal Dich sowohl bei der Planung Deiner Reise als auch vor Ort unterstützen kann.


Hast Du schon eine Bucket List in Deinem Bullet Journal? Wenn nicht, dann sichere Dir unbedingt Deinen kostenlosen “Bucket List Guide” mit über 100 Ideen für Deine Liste!


1. Schritt der Reiseplanung: die Finanzierung

Der Punkt der Finanzierung spielt bei der Reiseplanung eine überaus wichtige Rolle. Denn: Was nützen Dir die schönsten Urlaubspläne, wenn Du kein Geld hast, um sie zu umzusetzen?

Deshalb finde ich es sehr wichtig, sich frühzeitig finanzielle Ziele für den Urlaub zu setzen. Erstelle deshalb ein Sparziel für Deinen nächsten Urlaub und teile es in kleine, machbare Schritte auf. Es kann durchaus schwer sein, 600€ auf einmal für einen Urlaub aufzubringen – besonders, wenn kurzfristig noch etwas Anderes dazwischen kommt.

Teilst Du dieses Sparziel von 600€ aber auf ein halbes Jahr auf, sind das nur noch 100€ pro Monat – also 25€ pro Woche! Das klingt doch schon machbarer als mehrere Hunderter auf einmal, oder?

Auch wichtig: Plane nicht nur die Kosten für Flug, Hotel und Ähnliches ein, sondern erschaffe Dir auch sofort ein Budget für die Ausgaben vor Ort (Essen, Trinken, Restaurant, Shoppen, Transport), (un)geplante Aktivitäten und Notfälle. So vermeidest Du unnötigen, finanziellen Stress im Urlaub – egal, was kommt.

2. Schritt der Urlaubsplanung: die Packliste

Der Name verrät eigentlich schon den Zweck dieser Seite: Auf ihr stehen alle Dinge, die Du für Deine Reise packen musst. Das verhindert, dass Du jedes Mal doch noch etwas Wichtiges vergisst oder ständig von dem Gefühl geplagt wirst, etwas vergessen zu haben. Ein weiterer Vorteil: Selbst kurzfristiges Packen klappt durch diese Seite in den meisten Fällen wunderbar.

Es gibt mehrere Optionen, wie Du Deine Packliste gestalten kannst. Du könntest zum Beispiel für jeden Trip eine separate Liste erstellen. Ich empfehle Dir aber, Dir eine “allgemeine Packliste” zu erstellen, die Dinge enthält, welche eigentlich auf jede Reise mit müssen. Darauf könnte zum Beispiel stehen:

  • Schlafanzug
  • Jogginghose
  • Unterwäsche
  • Bürste
  • Zahnbürste + Zahnpasta
  • Shampoo + Duschgel
  • Deo
  • Ladekabel
  • Kopfhörer
  • Geld
  • Wichtige Ausweise (Personalausweis, Krankenkassenkarte, Studentenausweis, …)
  • Reisedokumente

Je nach Urlaub kannst Du dann noch spontan Dinge auf einer separaten Seite ergänzen: Bikini für den Sommerurlaub, Ski-Brille für den Winter.

Es hilft außerdem, wenn Du Deine Packliste in Kategorien aufteilst. So hast Du nicht nur eine, ewig lange Liste, sondern kannst genau sehen, ob zum Beispiel in der Kategorie “Anziehsachen” oder “Hygiene” noch etwas fehlt. Das erleichtert die Reiseplanung zusätzlich enorm.

3. Schritt der Reiseplanung: die “Things to do”-Liste

Vor Ort angekommen, verschwenden viele Urlauber erst einmal Zeit, um zu planen, was sie denn überhaupt sehen wollen. Besonders bestimmte Veranstaltungen oder Tipps von Einheimischen lassen sich besser im Voraus recherchieren. Denn es ist doch wirklich schade, wenn man erst im Nachhinein feststellt, was man durch sinnvolle Reiseplanung noch alles hätte erleben können.

Deshalb gibt es die “Things-to-do-in-…” Liste. Auf ihr sammelst Du alle Orte/Dinge/Aktivitäten/Geschäfte, die Du im Urlaub sehen und erleben möchtest.

Das bedeutet nicht, dass Du keinen Spielraum mehr für spontane Entdeckungen oder einen ganzen Tag am Strand hast. Die Liste verhindert einfach nur, dass Du im Trubel der Reise etwas verpasst, was Du unbedingt sehen wolltest, und so nicht das Beste aus Deinem wohlverdienten Urlaub machst. Natürlich ist es noch immer Dir überlassen, wie viel “Sightseeing” Du unternehmen möchtest und wann Du doch lieber entspannt im Meer schwimmen gehst.

Fazit

Das Bullet Journal kann Dich auf vielen Wegen bei Deiner Reiseplanung unterstützen. Probiere doch einfach mal eine der Ideen oder gleich alle drei vor Deinem nächsten Urlaub aus. Ich verspreche Dir, dass sie sowohl die Vorbereitung als auch die Zeit vor Ort entspannter und somit noch unvergesslicher machen werden!

Ganz liebe Grüße und eine produktive Woche!

Lea


Wenn Du noch Fragen hast, dann tritt doch gerne meiner kostenlosen Facebook-Gruppe bei. So kann jeder von Deiner Frage und den Antworten profitieren.


Möchtest Du außerdem lernen, wie, wo und wann Du Routinen am besten in Deinem Bullet Journal verwenden und für Deinen Alltag nutzen kannst? Dann melde Dich hier zu meinem kostenlosen 5-tägigen E-Mail Kurs an:

>> Jetzt zum kostenlosen E-Mail Kurs anmelden.

Teile diesen Beitrag gerne hier:

1 Kommentar zu „Reiseplanung im Bullet Journal: Die 3 wichtigsten Listen für Deinen Urlaub“

  1. Pingback: Budget im Bullet Journal: So einfach organisierst Du Deine Finanzen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.